Direkt zum Hauptbereich

Posts

Über uns

Rechtsbegriffe und Institutionen lassen sich nicht aus einer zeitlosen Vernunft ableiten. Recht ist vielmehr – ebenso wie etwa Musik, Literatur, Bildende Kunst oder Mode – ein Kulturprodukt, entstanden in Jahrhunderten menschlicher Praxis und stetiger Veränderung unterlegen. Die verschiedenen Kulturräume unserer Welt haben im Laufe ihrer Geschichte unterschiedliche Vorstellungen von Recht und seiner Durchsetzung entwickelt.      Mit dem Begriff „Rechtskultur“ läßt hiernach der Inbegriff der in einem Kulturraum bestehenden, auf das Recht bezogenen Wertvorstellungen, Normen, Institutionen, Verfahrensregeln und Verhaltensweisen umschreiben. Recht ist also immer Teil einer Kultur; das gilt nicht nur für das positive Recht, sondern vor allem auch für die Prinzipien der Begründung und Legitimation von Normen und Verfahren. Als Teil einer Kultur steht das Recht notwendig in einer Wechselbeziehung mit anderen Teilgebieten dieser Kultur, etwa Moral, Politik oder Religion. Recht ist also kult
Letzte Posts

Die GmbH als Element eines transnationalen europäischen Gesellschaftsrechts

Der Förderverein unterstützt die Durchführung der Tagung.

Call for Articles....

Call for Articles 12 (2023) Shaping Europe will be the theme for the 2023 volume of Rechtskultur. The making of Europe has been at the core of legal, political, philosophical, and economic debates for decades. Nowadays, the identity of the European construction is at stake. By Shaping Europe the editors want to focus on how law makers, courts and legal scholars contributed to different concepts and narratives of Europe along the centuries and on the heritage of these different views. The editors welcome contributions from all relevant fields of science with a maximum length of 100 000 characters. Contributions should be submitted by using rechtskultur@ur.de within 30. October 2023. All contributions will be peer reviewed, and admittance for publications rests on the merits of the contribution alone.

The Silesian Voivodeship between German, Austrian and Polish Law - An analysis of a ‘legal interspace’

The reorganisation of Europe after the First World War – with the re-establishment or formation of states on the former territory of the empires Austria-Hungary, Prussia and Russia – confronted the young republics with challenging difficulties of legal particularism. From a legal point of view, the resurrected Poland in particular disintegrated into several legal systems and was only able to fully unify some areas of law in the short interwar period. Within the Second Polish Republic, the Silesian Voivodeship held a special position. It was the only autonomous voivodeship in the polish state. The constitutional act of 15th July 1920 (Dziennik Ustaw Rzeczypospolitej Polskiej No. 73, poz. 497) granted autonomy to the Silesian Voivodeship, it provided for the establishment of a separate legislative body (Silesian Sejm) for the Silesian Voivodeship. Consequently, depending on the subject matter, the legislative competences belonged either to the regular polish Parliament

NEUERSCHEINUNG bei der Edition Rechtskultur: Simon Naczinsky - Die Rückerstattung 'arisierter' Unternehmen

Die Rückerstattung durch das Militärregierungsgesetz Nr. 59 der amerikanischen Besatzungszone diente der Rückabwicklung von verfolgungsbedingten Vermögensverschiebungen, die während der Herrschaft des Nationalsozialismus erfolgten. Vielfältige Probleme im Tatsächlichen und Rechtlichen stellten sich den Beteiligten dann, wenn die streitbefangenen Vermögensgegenstände der Schnelllebigkeit des Wirtschaftslebens unterworfene Unternehmen waren. Das mit dem Militärregierungsgesetz Nr. 59 eingeführte institutionelle Rückerstattungsverfahren und die grundsätzlichen materiell-rechtlichen Wertungen des Gesetzes boten Leitplanken, innerhalb derer sich im Rahmen von Unternehmensrückerstattungen eine ausgesprochene Vergleichskultur etablierte. 

Law and Reconstruction after crisis...

... will be the theme for the 2022 volume of Rechtskultur. The editors want to focus on law as a tool for social engineering and how it has been applied to reconstruct society after very different crises like the 30-years war, the cholera pandemics or the fall of the Berlin Wall.      The editors welcome contributions from all relevant fields of science with a maximum length of 100 000 characters. Contributions should be submitted by using rechtskultur@ur.de within 30. October 2022. All contributions will be peer reviewed, and admittance for publications rests on the merits of the contribution alone.        Further information at www.rechtskultur.org Rechtskultur is a Scopus-indexed journal.